UNISEX - LIFESTYLE, SINGLES & EVENTS
Home Coverstory Horoskop
Partner Site Map Facebook
Kontakt Impressum Datenschutz
Amy Macdonald Amy Macdonald Amy Macdonald
EVENT-RÜCKBLICK:
AMY MACDONALD – begeisterte mit einem stimmigen Setup aus ihrem umfangreichen Best of-Repertoire!

Text und Fotos: Andrea Beckert

Amy Macdonald hat sich über die Jahre eine treue Fangemeinde aufgebaut – natürlich auch in Wien. Ihre Wiener Fans überraschte die schottische Singer-Songwriterin am 7. April 2019 mit einem Unplugged-Auftritt im Rahmen ihrer „Woman Of The World“-Tour und präsentierte aus dem gleichnamigen Best of-Album ihre größten Hits im vollen PLANET.tt im Gasometer. Die Lieder, eine Mischung aus Folk, Pop und Rock, kamen im neuen stilistischen Sound-Gewand noch besser zur Geltung, wirkten oft schlanker, das hinderte die 31-jährige Schottin allerdings nicht, auch zu rocken. Die abwechslungsreiche Setliste enthielt die aktuelle Single „Woman Of The World“ sowie zahlreiche Highlights aus ihrer faszinierenden Erfolgsgeschichte, darunter Hits wie „Mr Rock & Roll“, „Dream On“, „Don’t Tell Me That It’s Over“, „Run“, „This Is The Life“, „Poison Prince“ und viele mehr. Prädikat: tolle Stimme & tolle Musik = toller Gig! Ein paar Konzertimpressionen (15 Fotos) ...
Um etwa 20:00 Uhr betrat Support-Act Rosborough die Bühne, überzeugte 30 Minuten lang mit kraftvollen und rockigen Stücken, und erhielt vom Publikum anerkennenden Applaus.

Weitere 30 Minuten später betrat der Star des Abends Amy Macdonald samt Band die Bühne. Nach einem jubelnden Empfang eröffnete die sympathische Schottin dieses Konzerthighlight mit ihrer aktuellen Single „Woman Of The World“. Danach präsentierte die Schottin einen Auszug ihrer erfolgreichsten Songs, unter anderem mit „Spark“, „Pride“, „The Rise And Fall“ und „Never Too Late“. Zu hören gab es natürlich auch ihren Hit „Mr. Rock And Roll“, der lässig daher kam. Zum musikalischer Rückblick gehörten auch „Leap Of Faith“ und „Dream On“. Ein weiterer Höhepunkt durfte natürlich nicht fehlen, das über-
arbeitete Lied „Don’t Tell Me That It’s Over“ vom zweiten Album ging wunderbar ins Ohr. Das Gleiche galt auch für die Liveversion von „Give It All Up“. Heraus-
ragend waren ebenfalls auch „Down By The Water“, „Automatic“ und „Run“. Darauf folgte der erste Meilenstein ihres musikalischen Weges – „This Is The Life“. Nach nur rund 75 Minuten endete der offizielle Teil mit „What Happiness Means To Me“.

Zwischendurch erzählte die Sängerin, Gitarristin und Songwriterin mit ihrem schottischen Akzent Anekdoten aus ihrem abwechslungsreichen Leben.
Amy Macdonald: „Ich erinnere mich an die Woche vom 30. Juli 2007 – ich ver-
öffentlichte mein erstes Album „This Is The Life“ und ich war mir nicht ganz sicher, wie ich es überhaupt bis dorthin geschafft hatte. Mein Album war die Nr. 1 in Ländern, in denen ich noch nie zuvor war und ich war so beschäftigt, dass ich keine Zeit hatte, das alles überhaupt zu realisieren. Die Zeit verging wie im Flug und 2017 habe ich mein viertes Album veröffentlicht – das war verrückt. Zehn Jahre später waren die Leute immer noch an meiner Musik interessiert. Ich fühlte einfach, dass es nach so einer unglaublichen Reise Zeit war, zurückzu-
schauen und stolz auf alles zu sein, was passiert ist. – Diese Branche ist so schnelllebig, heute bist Du erfolgreich, morgen ist alles anders. Ich dachte definitiv nicht, dass ich ein Jahrzehnt später immer noch auf Tour gehe und so viele Fans haben werde, die mich unterstützen.“
Amy gestand auch, dass sie der größte Fan von Oasis ist, bei drei Shows hinter-
einander in der ersten Reihe stand und total eskalierte. Als sie dann als Support-
  Act von Oasis auftreten sollte, hatte sie Sorge, dass diese sich an das „crazy
Girl“ aus der ersten Reihe erinnern würden.
Immer wieder nutzte sie die Gelegenheit, dazwischen für ihrer aktuelle CD zu werben. Amy: „Ich hoffe, Euch gefällt dieses Album, diese Sammlung meiner Musik.“ Und spielte lässig und entspannt weiter.

Während des euphorischen Applauses verschwanden die Musiker von der Bühne, Dank der Zugabe-Rufe dauerte es nicht lange, bis alle wieder erschienen.
Der krönende Abschluss des Abends waren natürlich drei Zugaben: „Left That Body“, „Liabl“ und „Poison Prince“. Damit endete für das mehr als begeisterte Publikum ein musikalisches Wochenende. Vielen Dank!

Fazit:
7. April 2019, Sonntagabend im PLANET.tt im Gasometer. Tosender Applaus von begeisterten Fans war Beleg für ein hervorragendes Wien-Konzert der Schottin Amy Macdonald. Durch ihre exzellente Stimme und dem satten Sound ihrer sensationellen Band kamen die Kompositionen besonders gut zur Geltung.
Zur Seite stand der schottischen Ausnahmekünstlerin eine erstklassige Band. Statt dröhnendem Schlagzeug und röhrender E-Gitarre gab es feine Klänge von Keyboard, Geige, Cello und Contrabass zu hören. Die Musiker bewiesen viel Feingefühl und trugen Amy‘s markante Stimme durch ruhige melancholische Momente ebenso wie durch kraftvolle Popsongs. Die Liveversionen erzielten eine große Wirkung und die Darbietungen überzeugten die Fans.
Einzig das oftmals viel zu grelle Licht in unterschiedlichen Farben (gelb, pink, grün, blau) setzte die Künstlerin nicht immer vorteilhaft in Szene. Zu einem Akustik-Gig hätte eine neutrale, sanfte Beleuchtung besser gepasst, doch dies trübte die ausgelassene Stimmung auf und vor der Bühne nicht.
Auch wenn es mit knapp eineinhalb Stunden ein eher kurzer Auftritt der be-
liebten Autodidaktin war, verließen am Ende wunschlos glückliche Konzertbesucher die Halle im Gasometer.
Ein immer größerer Kreis von HörerInnen freut sich schon jetzt auf Amy Macdonalds nächsten Wien-Besuch – dann vielleicht in einer größeren Halle.

Aktuelle CD: Woman Of The World: 2007 – 2018
VÖ: 23.11.18, Label: EMI / Universal Music
Amy Macdonald Musiker Amy Macdonald
Band
Events