UNISEX - LIFESTYLE, SINGLES & EVENTS
Coverstory Horoskop E-Card
Abonnement Partner Presse
Site Map Kontakt Home
Liebe geht durch den Magen: Kürbisterrine – eine echte Gaumenfreude
Rezept und Fotos: Andrea Beckert
Kürbiskerne Hokkaido-Kürbis Kürbisterrine
Der Kürbis zählt zum vielseitigsten Gemüse in der Küche und wird oft zu köstlichen Vor-, Haupt oder Nachspeisen verarbeitet. Sein feiner Geschmack harmoniert ausgezeichnet mit unterschiedlichen Gewürzen.

Zugegeben, dieses kulinarische Kunstwerk ist in der Herstellung etwas zweitaufwendig, be-
geistert aber immer wieder aufs Neue.
Kürbis-Terrine: Zubereitung:
Zutaten:
500 g Hokkaido-Kürbis
12 Blatt Gelatine
4 EL Wasser
2 EL Olivenöl
1/2 mittlere Zwiebel
1/8 l Schlagobers
2 EL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 EL leicht geröstete Kürbiskerne

Weiters:
eine Dose mit 3/4 Liter Fassungsvolumen
etwas Öl und Klarsichtfolie
 
  1. Fürs Kürbismousse Gelatineblätter in kaltes Wasser legen.
  2. Eine Dose mit etwas Öl auspinseln und mit Klarsichtfolie auslegen.
  3. Gewaschenen, von groben Fasern geputzten und entkernten Kürbis in kleine Würfel schneiden.
  4. Geschälte und fein gehackte Zwiebel in Olivenöl glasig anschwitzen.
  5. Kürbiswürfel zum Zwiebel geben, knapp mit leicht gesalzenem Wasser bedecken und zugedeckt kochen:
    Für die Einlage ca. 1/4 der Kürbiswürfel bissfest kochen (ca. 5 Minuten) und zur Seite stellen. Den Rest fürs Püree sehr weich kochen (ca. 15 Minuten).
  6. Danach Kürbis abseihen und dabei die Flüssigkeit auffangen.
  7. Mit einem Stabmixer die weichen Kürbiswürfel und mit der kleinwürfelig geschnittenen Knoblauchzehe pürieren und je nach Konsistenz nach und nach Kochflüssigkeit hinzufügen bis eine cremige Konsistenz entsteht. (Falls die Flüssigkeit nicht ausreicht noch etwas Wasser hinzufügen.)
  8. Mit Salt, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken.
    Tipp: Die Masse sollte etwas salziger und säuerlicher als gewöhnlich schmecken, da sie durch die Gelatine später wieder milder wird.
  9. Etwa 4 EL Kürbispüree mit Wasser gut vermengen, in einem kleinen Gefäß erhitzen, darin 8 (!!) weiche, ausgedrückte Gelatineblätter auflösen und in die Kürbismasse einrühren.
  10. In die vorbereitete Dose die Hälfte des Kürbispürees füllen und für ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.
    Die zweite Hälfte bei Zimmertemperatur aufbewahren, damit diese nicht geliert, gelegentlich einmal umrühren, um Klumpen zu vermeiden.
  11. Währendessen ca. 3 EL Schlagobers erhitzen, darin die restlichen 4 (!!) weichen, ausgedrückten Gelatineblätter auflösen, mit dem übrigen flüs-
    sigen Schlagobers vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  12. Die Schlagobersmasse ca. 15 Minuten kalt stellen, damit diese etwas anziehen kann (die Masse soll dickcremig werden, jedoch noch nicht ganz gelieren.
  13. Danach die bissfesten Kürbiswürfel mit der dickcremigen Schlagobers-
    masse vermengen, auf dem leicht erkaltetem Kürbismousse verteilen und für eine weitere halbe Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.
  14. Abschließend die zweite Kürbispüreemasse auf der Schlagobersmasse verteilen. Die Kürbisterrine für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank erkalten lassen.
  15. Vor dem Servieren die fertige Kürbisterrine auf ein Brett stürzen, die Folie abziehen, in Scheiben schneiden und mit ein paar leicht gerösteten Kürbiskernen auf einen Teller anrichten.
Lifestyle